Neubeginn auf Gut Spasche

Artikel der NWZ vom 08.09.2020

Das Schuljahr an der privaten Schule Gut Spascher Sand in Wildeshausen beginnt nicht nur mit Schulkleidung im neuen Design. Um finanziell bestehen zu können, hat die Schule einige Änderungen vollzogen.

Die Privatschule Gut Spascher Sand in Wildeshausen ist seit mehreren Jahren dabei, sich neu auszurichten. Jetzt werde dieser Prozess mit einer optischen Veränderung unterstrichen, sagt Geschäftsführer Henning Emler von Maydell. Pünktlich zu Beginn des Schuljahres gibt es eine neue Schulkleidungskollektion in dunkelblau.

Der Neustart bedeute nicht, dass seit der Schulgründung 2004 durch das Ehepaar Renate und Wolfgang Rixen alles schlecht war, sagt Emler von Maydell. „Es hat sehr ambitioniert begonnen. Aber wenn das System zu schnell wächst, gibt es auch Kinderkrankheiten.“ Diese Probleme hätten auch das Bild in der Öffentlichkeit geprägt, die durchgehend sehr gute pädagogische Arbeit sei daneben nur wenig thematisiert worden. Das soll sich jetzt ändern. „Die Schule soll zur Ruhe kommen und ihre Stärken herausarbeiten.“

Finanziell unabhängig

Finanziell könne sich das Unternehmen inzwischen selber tragen und sei nicht mehr zwangsläufig auf Geld des Gründerehepaars angewiesen, sagt Emler von Maydell. Um dieses Ziel zu erreichen, sei alles, was nicht zum Kerngeschäft gehöre, ausgegliedert worden, dazu gehören beispielsweise Schülerbeförderung und Stallungen. Zudem wurde die Schüler- und Mitarbeiterzahl verringert.

Die gymnasiale Oberstufe wird voraussichtlich bis 2023 ausgesetzt. Bei 20 Schülern pro Jahrgang und drei unterschiedlichen Profilen sei die Oberstufe aus pädagogischer und wirtschaftlicher Sicht nicht machbar gewesen, sagt Emler von Maydell. Langfristig soll es sie wieder geben. „Ziel ist es, dass die Kinder in der Grundschule zu uns kommen und auch hier ihr Abitur machen.“ Dafür brauche es aber auch Schüler, die für die Oberstufe auf die Privatschule wechseln. Welche Anreizpunkte dafür geschaffen werden sollen, wollte Emler von Maydell noch nicht verraten.

Neues Schuljahr

Rund 200 Schüler sind derzeit mit Grundschule und Integrierter Gesamtschule (IGS) auf dem Gut Spascher Sand. „Wir werden erst einmal so klein bleiben“, sagt Emler von Maydell. 16 Erstklässler und 17 Fünftklässler haben in diesem Schuljahr angefangen. Einzugsgebiet ist der Umkreis von rund 50 Kilometern um Wildeshausen.

Das Corona-Hygienekonzept gleicht dem der öffentlichen Schulen. Auch auf Gut Spasche sind die Jahrgänge voneinander getrennt, wird auf ausreichende Belüftung und Desinfektion geachtet. „Wir haben den Vorteil, dass Corona leichter händelbar ist“, sagt Emler von Maydell. Durch die kleinen Klassen und großen Räumlichkeiten habe sich für die Schüler kaum etwas verändert. „Wir wollen Kindern und Eltern Normalität ermöglichen.“

                                                                                                                  

Zurück